Infotisch der FAU Bremen in der Orientierungswoche an der Uni Bremen

info

Vom 10. bis zum 14. Oktober findet an der Universität Bremen die Orientierungswoche für neue Erstsemester statt. Die FAU Bremen wird am Donnerstag (13.10.) ab 13.00 Uhr mit einem Infotisch beim „Cafè der freien Assoziationen“ anzutreffen sein und dabei Infomaterialien zur Kampagne „Jung und Billig​?! Gegen Ausbeutung im Minijob!“ im Gepäck haben. Das Café findet im GW3​ – dem kleinen Fachwerkhaus am Mensasee – statt und ist Teil der kritischen Orientierungswochen.

Neuer Termin und Ort der gewerkschaftlichen Beratung

FAU-Fahne_web

Die gewerkschaftliche Beratung der FAU Bremen hat einen neuen regelmäßigen Termin: Ab sofort findet die Beratung jeden 1., 3. und ggf. 5. Dienstag von 18.00 bis 19.15 Uhr im Infoladen Bremen (Sankt-Pauli-Straße 10-12) statt. Der Infoladen ist einfachsten erreichbar mit den Linien 2 und 3 über die Haltestellen „Theater am Goetheplatz“ oder „Wulwestraße“ (Karte) Für Anmeldungen und kurzfristige Anliegen ist die Beratung unter fauhb-beratung@fau.org erreichbar.

Dresdner FAU in Konflikt mit Berliner Firma

#bezahlt_vladimir

Aktuell befindet sich die FAU Dresden in einem Konflikt mit der City Aktiv GmbH um ausstehende Löhne für unseren Kollegen Vladimir im Rahmen der #Zahlt_endlich-Kampagne einzutreiben. Die FAU Dresden braucht jetzt einen langen Atem und eure Unterstützung. Unterschreibt die Petition, bindet das Webbanner auf euren Seiten ein, um die Petition zu bewerben. Im Anhang findet ihr außerdem Druckvorlagen und einen QR-Code um mehr Unterstützer_innen für den Konflikt zu werben. Vielen Dank für eure Solidarität!

1.000 Leute auf Demo gegen Einschränkung des Streikrechts in Frankfurt/M

2015-04-28_tarifeinheit

Einheit von unten statt Tarifeinheit von oben! Arbeitsrechtler Dr. Rolf Geffken brachte es auf den Punkt: die beste Verteidigung gegen die Einschränkung des Streikrechts wird der Streik selbst sein, auch über den 22. Mai hinaus, wenn das sogenannte Tarifeinheitsgesetz im Bundestag beschlossen werden sollte. Bei windigsonnigem Frühlingswetter hatten sich am 18. April annähernd 1.000 Menschen in Frankfurt versammelt, um bei lautstarker Musik, mit vielen Fahnen und Transparenten gegen eine gesetzliche Tarifeinheit zu protestieren. Organisiert wurde die Demonstration vom Aktionsbündnis „Hände weg vom Streikrecht – Für volle gewerkschaftliche Aktionsfreiheit“, zu ihr aufgerufen haben die Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken (IVG), die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU), die GDL, verschiedene Gliederungen von ver.di und GEW, ATIF, sowie weitere Organisationen und Einzelpersonen. Die Demonstration begann am Kaisersack und zog über den Willy-Brandt-Platz bis zum Eisernen Steg am Mainufer, um sich dort mit einer Kundgebung gegen das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP zu vereinigen.